Logo

Webansicht dieses Beitrages unter:
https://www.aktion-barrierefreies-bad.de/dusch-wc-hofft-auf-hauptrolle/

Glossar
Allgemein Dusch-WC Produkte
22. Dezember 2013

Weil mehr als Hygiene zählt

Dusch-WC hofft auf Hauptrolle

Das Dusch-WC hofft auf Hauptrolle im Bad. Kein Wunder, übernimmt es doch gleich mehrere Aufgaben. Zudem ist es hygienisch, komfortabel, gut in Form und auch etwas für männliche Technikfreaks. Zeit, ihm mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

Ein Dusch-WC ist nicht einfach nur ein WC. Es ist viel mehr. Es reinigt den Intimbereich über eine Duschfunktion per Knopfdruck. Je nach Ausführung lassen sich dabei sowohl Temperatur als auch Strahlstärke regulieren. Warmluftföhn, Geruchsabsaugung und Fernbedienung runden das Repertoire ab. Da wundert es, dass diese für Alt und Jung gleichermaßen sinnvolle Austattung sich in Europa eher schwertut, während sie in Asien oder im arabischen Raum fast selbstverständlich ist.

Geberit, Sanitärtechnik-Spezialist und seit gut drei Jahrzehnten europäischer Vorreiter in Sachen Komforttoilette, hat unlängst das Zukunftsinstitut mit Sitz in Kelkheim beauftragt, herauszufinden, welche gesellschaftlichen Strömungen die Akzeptanz der Komforttoiletten in den nächsten fünf bis zehn Jahren beeinflussen können. „Körperbewusstsein und Hygiene“, so der Titel der Studie, kommt auf folgende drei Megatrends:

Silver Society – das Bad als Jungbrunnen für die ältere Generation

Sehr guter finanzieller Hintergrund trifft auf den Wunsch nach Jungerhaltung durch verstärkte Körperpflege. In der Studie des Zukunftsinstituts gaben 70 Prozent der über 55-Jährigen an, dass Körperpflege für sie eine wichtige Voraussetzung zum Wohlfühlen sei. Das Bad wird zum Jungbrunnen der Silver Ager. Doch darf dieser Jungbrunnen keinesfalls an die Einschränkungen des Alters erinnern. Ein hohes Maß an Komfort ist gefragt, der aber zugleich schick sein soll. Das Dusch-WC hat mit seinen Komfortfunktionen verpackt in gutem Design beste Aussichten, von dieser Generation verstärkt angenommen zu werden. Daneben ist es in hohem Alter und bei körperlichen Einschränkungen ein optimales Instrument, um Autonomie und Selbstbestimmung zu erhalten.

Dusch-WC hofft auf Hauptrolle
Gute Aussichten: Der gesellschaftliche Wandel wird das Dusch-WC endlich ganz groß rausbringen.
Gesundheit – Wohlfühlfaktoren werden im Bad immer wichtiger

Das Dusch-WC wird zur Wellness- und Hygienezone, denn Gesundheit ist heute mehr als Krankheitsvermeidung, es geht um ganzheitliches Wohlbefinden von Körper und Geist. Das rückt das Wohlfühlpotenzial eines Badprodukts stärker in den Fokus. „Die Grenzen zwischen Fun und Funktion lösen sich im Badezimmer der Zukunft zunehmend auf“, so die Studie. Das bedeutet eine Zunahme emotionaler Faktoren bei der Auswahl der Badausstattung, ideale Voraussetzungen für das Dusch-WC, das über die herkömmliche Funktion hinaus ein Frische- und Wohlgefühl mit sich bringt, wie es Toilettenpapier nicht vermag. Ganz allgemein steigen im Rahmen der Gesunderhaltung die Ansprüche an die Körperhygiene: Von 1.020 Personen, die für die Studie des Zukunftsinstituts befragt wurden, sagten 80 Prozent, dass Köperhygiene ein elementarer Bestandteil ihrer Gesundheit sei und 70 Prozent gaben an, dass Körperhygiene Spaß machen muss. Auch vor diesem Hintergrund steigen die Chancen eines Komfort-WCs mit integrierter Duschfunktion, denn es verbindet ein hohes Maß an Hygiene mit Wohlfühlaspekten.

Dusch-WC hofft auf Hauptrolle
Die Zeit von Papier ist vorbei: Die Reinigung mit Wasser ist nicht nur hygienisch, sondern bringt ein feines Gefühl von Frische mit sich.
Female Shift – Männer lieben praktische Funktionen und Technik im Bad

Der Rückzug der Frauen aus der Familie geht mit einer stärkeren Einbindung der Männer in den Haushalt einher. Als Väter nehmen sie größeren Anteil an der Erziehung und Pflege der Kinder, vor allem auch an der Körperreinigung, die traditionell im Badezimmer stattfindet. Entsprechend werden Männer künftig mehr Einfluss auf die Ausstattung des Bades haben als bisher. Da „das starke Geschlecht“ Technik und Gadgets liebt, davon geht das Zukunftsinstitut aus, könnte das Dusch-WC mit seinen praktischen, fast spielerischen Funktionen wie Fernbedienung und Co. über diesen Weg Einzug ins Familienbadezimmer halten. Durch die zunehmende Beruftätigkeit der Mütter muss sich die Familie künftig anders organisieren als bisher. Als Ort familiärer Nähe und Gemeinschaft wird das Bad zur Kommunikationszentrale für die Tagesorganisation der Familienmitglieder. Diese neue Funktion stellt höhere Ansprüche an die Umgebung – zum Beispiel an die Luft im Raum. Ein Dusch-WC mit integrierter Geruchsabsaugung dürfte beträchtlich zu einer entspannten Kommunikation im Badezimmer beitragen.

Dusch-WC hofft auf Hauptrolle
Dusch-WCs werden immer attraktiver verpackt. Dieses Modell namens Sela trägt die Handschrift des Stardesigners Matteo Thun. Legt man die von Geberit in Auftrag gegebene Studie zugrunde, dürfte die Möglichkeit der Fernbedienung Männern besonders gut gefallen.

Fotos: Geberit